Therapieablauf, Behandlungsdauer

Therapieablauf

Psychotherapie

Eine Therapie wird in die Probatorik- und Therapiephase unterteilt. Die ersten vier Sitzungen sind probatorische Sitzungen. Sie dienen dem gegenseitigen Kennenlernen und der genauen Diagnostik der Störung (Entstehung, Dauer, Schweregrad). Während der Probatorik ist auch erforderlich, einen Konsiliarbericht anzufordern, in dem ein Arzt somatische Ursachen ihrer psychischen Probleme ausschließt und die Notwendigkeit einer ärztlichen Mitbehandlung einschätzt. Falls Sie sich zur Aufnahme einer Therapie bei mir entscheiden, wird diese bei der jeweiligen Versicherung beantragt. Eine Verhaltenstherapie umfasst je nach Störung meist 25 bis 45 Stunden. In der Regel finden wöchentliche Termine statt, die jeweils 50 Minuten dauern. Je nach Verlauf kann eine Therapie früher beendet oder verlängert werden.

Neuropsychologie

Eine Behandlung erfolgt auf der Grundlage der Richtlinie für ambulante Neuropsychologie. Voraussetzung hierfür ist, dass die Indikation für eine ambulante neuropsychologische Therapie vorliegt. Die Indikationsstellung erfolgt in einer zweistufigen Diagnostik: Auf der ersten Stufe diagnostiziert ein Facharzt für Neurologie, Nervenheilkunde, Psychiatrie, Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendmedizin mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie, Neurochirurgie und Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie eine erworbene Hirnschädigung (z.B. Schlaganfall, Schädel- Hirn-Trauma o.ä.). Auf der zweiten Stufe diagnostiziert ein Psychologischer Psychotherapeut mit neuropsychologischer Zusatzqualifikation im Rahmen der Probatorik (bis zu fünf Behandlungseinheiten) zunächst eine Störung von Krankheitswert (Kapitel F0 der ICD-10). Falls die Indikation für eine ambulante neuropsychologische Therapie vorliegt, kann eine Behandlung mit einem Umfang von 60 bis maximal 80 Behandlungseinheiten erfolgen.